Byzantinische Basilika

Nachbildung eines frühchristlichen Kirchenbaues.

Der Grundriss stellt das Kreuz dar.
Die Altarnische (Absis) ist nach Osten ausgerichtet. Dies symbolisiert die christliche Auferstehungshoffnung (im Osten geht die Sonne auf - Orient - das Gebäude ist orientiert).

Stell dir vor, Du betest und Gott hört...
Brenne eine Kerze an!



Grundsteinlegung

Die Grundsteinlegung war am 20. Mai 2006. Der 20. Mai ist der Gedenktag an das Konzil von Nizäa im Jahre 325.
Zu diesem Konzil wurden 3 bedeutende Entscheidungen getroffen:
1.
Es wurde das heute in allen christlichen Kirchen akzeptierte Glaubensbekenntnis abgefasst.
2.
Es wurde die Trinität (Vater-Sohn-Heiliger Geist) als das verbindliche Dogma (Glaubensgrundsatz) festgelegt.
3.
Es wurde das Osterfest terminiert.

Fazit: Damit wurde durch das Christentum der endgültige Bruch zum Judentum vollzogen.

  
Basilika im Bau

Dank einer LKSZ - Förderung (Lokales Kapital für soziale Zwecke im Freistaat Sachsen) innerhalb des Europäischen Sozial Fonds - Operationellen Programmes zur Strukturförderung für den Freistaat Sachsen 2000-2006, begannen wir mit der Errichtung der byzantinischen Basilika. Diese dient als Ausstellungselement innerhalb des Bibelgartens. Die kleine Kirche soll jedoch voll funktionstüchtig werden und neben der Erklärung des Baustils (das frühe Christentum läßt sich daran sehr gut erklären) als


Susanne Förster malt den Himmel

Die christliche (byzantinische) Malerei wird in zwei Bereiche unterteilt:
Wandmalereien - auch Fresken genannt (ital. “al fresco” = auf das Frische). Damit Farben besser in den Untergrund gelangten malte man auf frischen und feuchten Putz.
Ikonen (griech. = Bild) sind die Darstellungen Christi, Maria oder eines Heiligen.

Wand- und Ikonenmalerei unterliegen strengen Vorschriften. Inhalte und Mal-Techniken sind festgelegt und dürfen nicht verändert werden. Ikonen werden meistens auf Goldgrund und flächig gemalt. Der Hintergrund wird weggelassen, damit dieser nicht von der theologischen Aussage des Bildes ablenkt.

Der Ikonenmaler Manfred Richter aus Oßling hat unsere Ikonen gestaltet.

  
Byzantinische Basilika - Innenimpression

Im Bibelgarten gibt es jetzt Bibeln:

Erste Veranstaltung in der ausgemalten Basilika
  
Am Karfreitag 2007 fand in der fertig ausgemalten Basilika die erste Veranstaltung statt:
Es war eine Gebetsveranstaltung für den zwischenzeitlich an Leukämie erkrankten Hauptakteuer beim Kirchenbau, Maurermeister Johannes Schreiter, aus Großschönau.
Seit diesem Tag nennen wir unsere Baslika Johannes-Basilika.

Johannes Schreiter, dem es jetzt wieder gut geht, ist Mitglied des Gideonbundes. Er hat organisiert, dass es in der Johannes-Basilika für junge Leute jetzt ein grünes Taschentestament (Bibel: Neues Testament, Psalme und Sprüch Salomos)gibt.

Wettbewerb Deutscher Tourismuspreis 2007

Die Byzantinische Basilika im Bibelgarten Oberlichtenau hat es geschafft unter die innovativsten Tourismusprodukte in Deutschland zu gelangen. Sie erreichte den 7. Platz. Eine Zehnköpfige Fachjury aus der Tourismuswirtschaft und der Tourismusverbände Deutschlands haben im September 2007 darüber entschieden. Der Grundstein der Basilika wurde am 20. Mai 2006, dem Gedenktag an das Konzil in Nizäa 325 gelegt und hat bereits über 6000 Besucher angezogen. Wenn die 9 qm Grundfläche in das Verhältnis zur Besucherzahl gesetzt wird, gehört dies Kleinkirche zu den bestbesuchten Sakralbauten in Deutschland. :-)






Interessante Links